Veracrypt

Aus Siwecos
Version vom 4. Juli 2017, 11:37 Uhr von Petra (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Artikel noch in Arbeit!!!''' === Veracrypt === '''VeraCrypt''' ist ein beliebtestes Open-Source-Verschlüsselungsprogramm, welches von seinem französisch…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikel noch in Arbeit!!!

Veracrypt

VeraCrypt ist ein beliebtestes Open-Source-Verschlüsselungsprogramm, welches von seinem französischen Entwickler Idrix im Juni 2013 als Alternative zu TrueCrypt entwickelt wurde. Die Freeware Veracrypt kann Festplatten, SSD, USB-Sticks und SD-Karten verschlüsseln und außerdem verschlüsselte Container erstellen. Die Bedienung von VeraCrypt ähnelt der von TrueCrypt, da Teile des Codes von TrueCrypt 7.1a benutzt wurden. Die Entwicklung von TrueCrypt wurde 2014 eingestellt. VeraCrypt gilt somit als TrueCrypt-Nachfolger und steht als plattformübergreifendes Verschlüsselungsprogramm für Windows, Mac und Linux sowie den Raspberry Pi zur Verfügung.


Ist Veracrypt sicher?

VeraCrypt verbesserte den Sicherheits-Algorithmus, der für die Verschlüsselung von System- und Partitionen verwendet wird und macht sie immun gegen neue Entwicklungen bei Brute-Force-Angriffen. VeraCrypt bereinigte viele Schwachstellen und Sicherheitslücken in TrueCrypt. So nutzt VeraCrypt im Vergleich zu TrueCrypt bei der Verschlüsselung der Systempartition mit PBKDF2-RIPEMD160 327661 statt nur 1000 Iterationen. Für Standardcontainer und andere Partitionen mit RIPEMD160 655331 Iterationen statt nur 2000. Für SHA-2 und Whirlpool werden 500000 Iterationen verwendet.

Die verbesserte Sicherheit fügt eine Verzögerung beim Öffnen von verschlüsselten Partitionen hinzu, jedoch ohne Auswirkungen auf die Anwendung. Die kleine Verzögerung ist für einen legitimen Besitzer akzeptabel, Crackern und Angreifern wird es dadurch schwerer gemacht, Zugang zu den verschlüsselten Daten zu erhalten. Bei einem Versuch eines Angreifers, verschlüsselte Laufwerke oder Container zu entschlüsseln, kommen unter anderem Brute-Force Angriffe zum Einsatz, um das Passwort herauszufinden. Dazu werden vom Angreifer Millionen möglicher Zeichenketten (Passwörter) ausprobiert. Dadurch, dass es nun bei jedem Versuch eine kleine Verzögerung gibt, wird die Dauer zum Finden des Passwortes erheblich erhöht, was widerum die Wahrscheinlichkeit reduziert, dass ein Angreifer die Verschlüsselung knackt, damit wird das System sicherer.


Download


Bildergalerie

Um die Bilder größer zu sehen, bitte anklicken.

folgt!